english muffins

Was macht man in den Ferien, wenn man mal ganz viel Zeit hat? Richtig. Sich Ewigkeiten in die Küche stellen, um fürs Frühstück (was es sowieso erst gegen 11 gegeben hat) noch etwas zu backen; was denn auch sonst.

Ich bin ja großer Fan von deftigen Frühstück, vor allem Ham & Eggs sind ein Favorit. Und um das ganze noch etwas besonderer zu machen, gabs dazu frisch gebackene English Muffins, um die es hier auch heute geht.

IMG_0763

Ihr braucht für ca. 12 Muffins:

450g Mehl
2 TL Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
300ml lauwarme Milch
Mehl für die Arbeitsplatte
Öl für die Pfanne

Ihr macht:

In einer Schüssel das Mehl mit der Trockenhefe, dem Salz und dem Zucker mischen. Dann die Milch dazu und alles zu einem Teig verkneten, denn man leicht vom Schüsselrand lösen lässt. Anschließend mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und für 30-40 Minuten an einen warmen Ort stellen.

Wenn die Zeit um ist, gebt ihr auf eure Arbeitsplatte etwas Mehl. Knetet den Teig nochmal durch und rollt ihn dann auf eine Stärke von etwa einem Zentimeter aus. Danach stecht ihr mit einer Form – zum Beispiel einem Glas – eure Muffins aus. Ein Durchmesser von rund acht Zentimetern ist ideal. Bevor ihr sie für nochmal 20 Minuten gehen lasst, bestreut sie noch mit etwas Mehl.

Jetzt müsst ihr sie nur noch in einer mit Öl eingestrichenen Pfanne von beiden Seiten goldig backen. Das kann etwas dauern. Stellt auch lieber auf mittlere Hitze, damit sie euch nicht anbrennen.

IMG_0762

Und dann sind sie fertig. Ich muss sagen, dass sie mir richtig gut geschmeckt haben, auch wenn das mit dem Aufgehen überhaupt nicht funktioniert hat. Außerdem hab ich auch die zweite Ruhezeit weggelassen, weil ich schon total hungrig war, aber sie sind trotzdem was geworden.

Diese kleinen Freunde wird es jetzt definitv noch öfter geben. Und ich bin mir sogar ziemlich sicher, jetzt gleich.

Alles Liebe

IMG_0758

Advertisements

3 thoughts on “english muffins

  1. Hallo Jacky! Ich finde es schade, dass du deinen alten Blog aufgibst! Deinen neuen Blog finde ich auch super schön 🙂
    Das Rezept ist cool, hört sich auch nicht allzu schwer an. 🙂

    Zu deiner Frage: Ich werde VWL studieren, und auf meinem Blog werde ich sicher noch darüber berichten 🙂

    Liebst,
    T.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s